Virtualisierung
Sie sind hier:You are here: Portfolio >> Virtualisierung
20.11.2017   Switch to english providing you with a lot of informations  english   Schaltet auf deutsche Sprache. deutsch

Wir empfehlen

  • Virtualisierung auf KVM-Basis
  • Container- und Vollvirtualisierung
  • Zentrales webbasiertes Management
  • Clustering / Live Migration
  • High Availability
  • EU - Produkt / Deutschsprachiger Support
  • Vollständig OSS

Zur Proxmox-Webseite siehe Verlinkung in der rechten Spalte...

 

Wollen Sie mehr erfahren über das Thema Virtualisierung und wieso sich der Einsatze dieser Technologie für Sie lohnen kann:

 

Vorteile virtualisierter EDV

Was bedeutet Virtualisierung von Serversystemen?

Ein Serverbetriebssystem wird nicht auf einem Rechner installiert, seine Daten nicht irgendwie auf seine Festplatte gespeichert, wie es früher der Fall war.
Stattdessen stellt der sogenannte Host (Gastgeber) dem Serversystem eine Umgebung zur Verfügung, die so ausssieht, als ob es ein einzelner Rechner mit all seinen Komponenten wäre.
In Wirklichkeit bekommt der Gast (die virtuelle Maschine, kurz: VM) seine Resourcen kontrolliert zur Verfügung gestellt und merkt nicht, dass er virtuell arbeitet. Er bekommt Prozessorleistung zugewiesen, die er sich, ohne es zu merken, mit anderen Serverprozessen teilen muss. Er bekommt Hauptspeicher zugewiesen und das, was er als Festplatte wahrnimmt, ist evtl. eine Datei auf einem entfernten Datenträger.

Welche Vorteile habe ich dadurch?

In der Hauptsache ist es die komplette Kontrolle über alle Parameter des laufenden Systems, die den Mehrwert der Virtualisierung ausmachen.
Die zur Verfügung gestellte Rechenleistung, der Speicher sowie Netzwerkanschluss und Festplattenkapazität kann über die Verwaltungsoberfläche parametrisiert werden. Ohne dass man Rechnergehäuse aufschrauben und Hardwarekomponenten tauschen muss.


Ein weiterer Aspekt ist die Flexibilität und bessere Auslastung der eingesetzten Hardware. In aller Regel kann man einen Rechner nicht genau auf momentane und spätere Auslastung hin auslegen. Man muss überdimensionieren, um Engpässe zu vermeiden. Weiterhin arbeiten die meisten Serversysteme sehr dynamisch, im Großteil der Einsatzzeit wartet das system auf Aufträge, nur selten wird die vorhandene Rechenkapazität vollständig abgerufen.
Diese brachliegeneden Kapazitäten kann man nun gut für andere, parallel arbeitende VM verwenden.
Ein temporär benötigter Dateiserver ist 'eben mal schnell' als VM realisiert, eine Arbeitsstation für den Fernzugriff in einer halben Stunde eingerichtet.


Ein dritter, wichtiger Aspekt betrifft Ausfallzeiten, das Stichwort ist 'High Availability' (Hochverfügbarkeit).
Eine VM ist unabhängig von der gastgebenden Hardware.
Sie kann im laufenden Betrieb auf ein anderes Hostsystem verschoben werden - z.B. wenn an der Serverhardware Wartungsarbeiten vorgenommen werden müssen.
Sie kann aber auch im Handumdrehen auf einer aktuellen Hardware gestartet werden, wenn die alte 'in die Jahre' gekommen ist und ausrangiert werden muss. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für den Havariefall.


Und last not least: Eine Sicherung des Gesamtsystems ist wegen der Kontrolle über den Virtualisierungshost (fast) ein Kinderspiel.


Eine Umsetzung all dieser Merkmale wäre ohne Virtualisierung sehr aufwändig und damit auch teuer. Ein virtualisiertes Gesamtsystem bekommt man nicht zum Nulltarif, aber unter dem Strich wesentlich preiswerter, als es unter Einsatz von konventioneller Technik zu realisieren wäre.

Welche Systeme kommen zum Einsatz?

Wir verwenden seit geraumer Zeit Virtualisierungssysteme auf KVM-Basis (KVM = Kernel Based Virtualized Machine).
KVM wird aktiv von RedHat entwickelt und hat sich vor Xen mittlerweile zur Nummer Eins der freien Vrtualisierungslösungen gemausert.
KVM-Systeme basieren auf Linux-Kernel und GNU/Linux-Umgebungen.

Konkret nutzen wir ProxMox VE, welches auf einem Debian-System aufsetzt und neben exzellenter Stabilität eine komfortable Administrationsoberfläche mitbringt. Es sind sowohl Clustersysteme möglich als auch (in Kürze)  echte High-Availability.
Die Software steht kostenfrei als echte Open Source zur Verfügung. Sie wird mit deutschsprachigem Support in Österreich entwickelt und der Kontakt zum Entwicklerteam ist ausgezeichnet.